Logo

Kometen-Auswertungen


Home=Aktuelle Kometen: C/2019 Y1 | Die Fachgruppe | Anleitungen | Archiv | Projekte+Publikationen | Bilder | Kontakt


C/2019 Y1 (ATLAS)


Auf Aufnahmen vom 16. Dezember 2019, welche im Rahmen des "Asteroid Terrestrial-Impact Last Alert Systems" (ATLAS) gewonnen wurden, entdeckte J. Robinson einen Kometen im Grenzbereich der Sternbilder Phönix/Bildhauer. Komet C/2019 Y1 (ATLAS) wies eine 20" große, in PW=80° elongierte Koma der Gesamthelligkeit 17.9m auf. Beobachtungen von H. Sato vom 17. Dezember zeigten eine stark verdichtete innere und eine 45" große äußere Koma, deren Helligkeit er auf 16.5m schätzte. In den letzten Dezembertagen konnten er und andere Beobachter eine 1.5' große Koma der Gesamthelligkeit 15.0m ausmachen. Der Komet wird sein Perihel in der Sonnendistanz von 0.84 AE am 15. März 2020 passieren, wobei er zu diesem Zeitpunkt eine Maximalhelligkeit von 12.0m erreichen könnte (CBET 4708). Mitte Juni würde er dann wieder schwächer als 16.0m werden. In diesem Zeitraum wandert er durch die Sternbilder Wassermann, Fische, Pegasus, Andromeda (Perihel), Kassiopeia, Giraffe und Großer Bär. Von Mitteleuropa aus steht er bis Anfang April nur knapp über dem abendlichen West- bzw. Nordwesthorizont, um dann bis Mitte Mai Horizonthöhen von 60° zu erreichen, bevor er wieder dem Horizont entgegenstrebt. Von Mitte April bis Mitte Juni ist er die ganze Nacht über beobachtbar. Allerdings weist der Komet eine absolute Helligkeit nahe des Bortle-Limits auf, so dass damit gerechnet werden muss, dass sich der Komet während der Annäherung an den sonnennächsten Punkt auflöst. Am 21. April kreuzt die Erde die Kometenbahnebene.

Anfang Februar 2020 ist die Datenlage für sichere Prognosen zu dürftig. Die wenigen bekanntgewordenen Beobachtungen scheinen aber auf einen Ausbruch Mitte Januar hinzudeuten. Bis zum 15. Januar werden Helligkeiten um 15.5m gemeldet, danach um 11.5m, wobei die 2.5' große Koma recht diffus (DC 3) zu sein scheint. Sofern die größere Helligkeit stabil bleiben und die Entwicklung nunmehr durchschnittlich weiter verlaufen sollte (m0=10.0m / n=4), ergäbe sich ein Maximum von 10.0m um den 20. März.

Andreas Kammerer


Zurück...