Logo

Kometen-Auswertungen


Home=Aktuelle Kometen: C/2022 E3 | Die Fachgruppe | Anleitungen | Archiv | Projekte+Publikationen | Bilder | Kontakt


C/2022 E3 (ZTF)


Ein vom "Zwicky Transient Facility"-Projekt am 2. März 2022 im Sternbild Adler entdecktes asteroidales Objekt zeigte bei Nachfolgebeobachtungen kometare Morphologie. Komet C/2022 E3 (ZTF) wies eine stark verdichtete, 15" große Koma der Gesamthelligkeit 16.5m sowie einen schwachen, 25" langen Schweif in PW=310° auf. Der Komet wird am 12. Januar 2023 in der Sonnendistanz von 1.11 AE sein Perihel passieren und könnte dabei 7.5m hell werden. Am 2. Februar 2023 wird er der Erde bis auf 0.28 AE nahekommen und dürfte dann die 6. Größenklasse erreichen, wobei die Koma einen Durchmesser von etwa 15' (gemäß meiner empirischen Formel) erreichen wird. Heller als 16m wird der Komet zwischen April 2022 und Oktober 2023 sein, heller als 12m zwischen Oktober 2022 und April 2023. Im ersten Zeitraum wird sich der Komet durch die Sternbilder Adler, Pfeil, Füchschen, Schwan, Leier, Herkules, Nördliche Krone (Perihel), Bärenhüter, Drache, Kleiner Bär, Giraffe (Erdnähe), Fuhrmann, Stier, Eridanus, Hase, Großer Hund, Achterdeck, Schiffsheck und Maler bewegen, im zweiten Zeitraum vom Sternbild Nördliche Krone bis in den Eridanus. Somit kann der Komet in den interessantesten Wochen von mitteleuropäischen Standorten aus sehr gut verfolgt werden, wobei er vom Morgen- an den Abendhimmel wechselt.

Mit großer Aufmerksamkeit wird die Entwicklung dieses Kometen verfolgt, könnte er doch im Winter 2022/23 ein Fernglasobjekt werden. Zwischen Mitte März und Mitte August 2022 steigerte er seine Helligkeit von 17.0m auf 12.5m und erreichte Mitte November 10.0m. Die für die Auswertung verwendeten 329 Beobachtungen von 55 Beobachtern (bis Mitte November 2022) lassen sich sehr gut mit den Helligkeitsparametern

m0 = 6.5m / n = 4.6

darstellen. Damit sollte der Komet im Perihel eine Helligkeit von 6m und zum Zeitpunkt der größten Erdnähe eine Maximalhelligkeit von 4.5m erreichen! Der visuell beobachtbare Komadurchmesser dürfte dabei bei knapp 30' liegen.

Helligkeit und scheinbarer Komadurchmesser

Der Komadurchmesser stieg von 0.3' (60.000 km) zu Sichtbarkeitsbeginn über 0.8' (85.000 km) Mitte Juli und 2.5' (250.000 km) Ende September bis auf 3.5' (310.000 km) Mitte November 2022 an. Der Kondensationsgrad nahm bislang überraschenderweise ab, und zwar von DC 6-7 zu Sichtbarkeitsbeginn auf DC 4-5 Mitte November.

Ein Schweif wird seit Ende Mai 2022 beobachtet. Seine Länge erreichte Mitte November eine Länge von 9' (2 Mill. km). Die Orientierung drehte von SW auf ONO.

Im 23.5cm-T, 181x schätzte Gerhard Scheerle die Helligkeit des false nucleus am 4.9. auf 14.4m. Andreas Kammerer beobachtete am 21.9. im 39.7cm-L, 62x eine kleine kompakte Koma mit deutlicher zentraler Verdichtung; bei 131x schätzte er die Helligkeit des false nucleus auf 14.0m. Gerhard Scheerle schätzte die Helligkeit des false nucleus am 22.9. im 23.5cm-T, 181x auf 14.2m. Am 12.10. störte ein 12.2m heller Stern innerhalb der Koma seine Schätzung. Am 13.11. schätzte er die Helligkeit des false nucleus im 23.5-T, 181x auf 13.0m.

Andreas Kammerer

FG-Beobachtungen


Zurück...